Franziska Krasnitzer-Leitner

MSc, IBCLC

  • Pflegerisches Entlassungsmanagement im Kinderzentrum Salzburg Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde
  • 2016 - 2020 Universitätslehrgang Early Life Care an der PMU Salzburg
  • Kinderkrankenpflegeschule Graz
  • Sonderausbildung für Kinderintensivpflege in Salzburg und Graz
  • Weiterbildung zur Case Managerin im Sozial- und Gesundheitswesen in der Pädiatrie in Augsburg

Vortrag

Entlassung von Frühgeborenen mit liegender Magensonde – Prävention oder Provokation von Fütterstörungen?

Die Ernährung eines Neugeborenen ist ein dyadischer, angeborener und intuitiver Prozess, welcher gute Interaktion voraussetzt und psychologisch gesehen das Fundament für Wachstum und Entwicklung darstellt. Frühgeborene und deren Eltern sind aufgrund unterschiedlicher Faktoren in diesem Kontext mit einer Reihe von Nachteilen konfrontiert. Die Umgebung einer neonatologischen Intensivstation, notwendige medizinische Prozeduren im Rahmen der Versorgung der Kinder, sowie psychische Belastungen der Eltern erschweren den Prozess der Interaktion zwischen Eltern und Kind. Häufige und ernst zu nehmende Komplikationen in diesem Zusammenhang stellen Fütterstörungen dar, welche gravierende Auswirkungen sowohl auf die Entwicklung des Kindes als auch auf die Eltern-Kind-Beziehung haben können.

Im Rahmen meiner Masterarbeit wurden anhand von wissenschaftlicher Literatur die Risikofaktoren für das biopsychosoziale Erklärungsmodell zur Genese von Fütterstörungen bei Frühgeborenen identifiziert. Um in Folge einen möglichen präventiven Ansatz, sowohl für das stationäre Setting, als auch für die Entlassung des Kindes aus dem Krankenhaus aufzuzeigen, welcher zu einer physiologischen Fütter- und Essentwicklung beitragen könnte.

Zurück zur Übersicht